Archiv des Autors: CarolaG

Frohe Weihnachten und alles Gute für 2017!

Die Weihnachtszeit eignet sich besonders gut, spielverderberisch die Moralkeule zu schwingen. Abgesehen davon, dass Sie jetzt allenthalben zum Spenden aufgerufen werden und an Ihr latent schlechtes Gewissen appelliert wird (und Sie tatsächlich auch spenden sollten), die besonders konsumfreudigen Vorfesttage eignen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Landschaft, Migration, Oekologie, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Five cents do the job

Der Mensch ist ein komisches Geschöpf, sein Verhalten oft nur schwer nachvollziehbar. In der letzten Oktoberwoche dieses Jahres hat einer der beiden Grossverteiler, Coop, in zehn Zürcher Filialen eine Kostenpflicht für die berühmten weissen Raschel-Plastikeinwegsäckli eingeführt. Neu sollen sie nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Oekologie | Hinterlasse einen Kommentar

Me, Myself, and I

Als finster gilt es gemeinhin, das Mittelalter. Dabei war das damalige Leben innerhalb der dicken Stadtmauern aus heutiger Perspektive, welche auf ‚verdichtetes‘ Wohnen, gute Durchmischung, kurze Arbeitswege oder gar ‚Home-Office‘ setzt, geradezu idealtypisch. Es wurde im selben Raum gearbeitet, gegessen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gemeindefusion, Landschaft, Raumkonzept, Veranstaltungen, Verdichtung | Hinterlasse einen Kommentar

Grüne Wirtschaft

Wir leben über unsere Verhältnisse. Wir verbrauchen übermässig viele natürliche Ressourcen. Nach den gängigen ‚Fussabdruck-Berechnungsmodellen‘ benötigen wir drei bis vier Planeten um unseren Lebensstil zu ermöglichen. So weit, so klar – was nun? Lösungen müssen her, am liebsten unsichtbare und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Landschaft, Oekologie | Hinterlasse einen Kommentar

Olympische Stadtentwicklung

Olympische Stadtentwicklung Es ist wieder soweit – Olympia! In den nächsten Wochen werden mehr als 17,000 Athleten und Athletinnen im wunderschönen Rio de Janeiro um Medaillenränge und Bestzeiten kämpfen. 206 Nationen mussten hierfür Hunderte Tonnen an Material in die zweitgrösste … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gemeindefusion, Landschaft, Oekologie, Raumkonzept, Raumplanerisches Controlling, Uncategorized, Veranstaltungen, Verdichtung, Wohnen in der Stadt | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Wert und Preis der Mobilität

Mobility pricing – das heisst „leistungsabhängige Abgaben im Verkehr“, wobei in den folgenden Zeilen von „leistungsabhängigen Abgaben im Personenverkehr“ die Rede sein soll. Oder auch: Preis und Konsum sollen besser aufeinander abgestimmt werden. Ökonomisch gesehen wird ein (begrenztes) Gut umso … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Landschaft, Raumkonzept, Verdichtung, Wohnen in der Stadt | Hinterlasse einen Kommentar

Atomenergie ade

Die Stadt Zürich mag nicht mehr und steigt aus der Atomenergie aus – zwar erst 2034, aber immerhin gibt es diesbezüglich nun seit dem 5. Juni 2016 einen Volksentscheid. Und zwar einen deutlichen, mit 70% Ja-Stimmenanteil (bei einer zugegebenermassen eher durchschnittlichen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Landschaft, Oekologie | Hinterlasse einen Kommentar

Stadt passiert woanders

Jedes Land leistet sich seine Folklore, Gags und Besonderheiten. Im Falle der Schweiz kündigen sich diese prominent über die Lautsprecher in der Zürcher Flughafenbahn bei Abfahrt oder Ankunft im Terminal E an: Mit dem Muhen von Kühen und dem Läuten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Landschaft, Raumkonzept, Verdichtung | Hinterlasse einen Kommentar

Statt der Milchkühe

In zwei Monaten stimmen wir über die sogenannte Milchkuh-Initiative ab, die sich – entgegen ihrem Namen – nicht der Landwirtschaft, sondern der Strassenfinanzierung widmet (als Milchkühe gelten in diesem Falle die Autofahrerinnen und -fahrer). Das Initiativkomitee, angeführt von den Autoimporteuren, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Landschaft, Verdichtung | Hinterlasse einen Kommentar

Politik des Konsums

Vor wenigen Tagen meinte die deutsche BWL-Professorin Evi Hartmann im jetzt Magazin der Süddeutschen Zeitung: „Ich trage Kleidung, besitze ein Smartphone und fahre Auto. Das sind ungefähr 60 Sklaven, die derzeit für mich arbeiten, ob ich das möchte oder nicht.“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Oekologie | Hinterlasse einen Kommentar